Kategorie-Archiv: Ratgeber

Der Weihnachtsmarkt von Bremen

Kunden unsere Escort Service für Bremen schwärmen jedes Jarh zur Weihnachtszweit vom Weihnachtsmarkt in Bremen, auf dieser Seite wollen wir Ihnen ein paar Dinge zu diesem nennen.

Weihnachtsmarkt Bremen

Der Weihnachtsmarkt in Bremen

Die Weihnachtsmarkt Eröffnung

Am Montag, dem 23. November startet der Weihnachtsmarkt für dieses Jahr in Bremen in der Innenstadt und hebt sich damit von den meisten anderen Weihnachtsmärkten ab, die erst drei Tage später anfangen. Im Rahmen der Eröffnung findet um 16 Uhr eine Feierlichkeit vor dem St. Petri Dom statt, bei der der Bürgerschaftspräsident Christian Weber sowie die Dompastorin Ingrid Witte die Besucher begrüßen. Der Knabenchor der Unser Lieben Frauen Kirche sorgt für die passende musikalische Untermalung. Im Anschluss werden die Lichter des Tannenbaums eingeschaltet. Selbstverständlich ist der Eintritt kostenlos.

Unter der Woche hat der Weihnachtsmarkt in Bremen von 10- 20.30 Uhr geöffnet, am Samstag von 10- 22 Uhr und am Sonntag von 11- 20.30 Uhr.

Er wartet mit 170 verschiedenen Ständen auf, an denen für Groß und für Klein, für Jung und für Alt etwas dabei ist. Ob Kunst, Kerzen, Wolle, Schokolade oder andere Köstlichkeiten – hier kann man alles, was das Herz begehrt, finden und seine Liebsten zu Weihnachten beglücken. Der Weihnachtsmarkt der historischen Hansestadt besticht vor allem durch seine Vielfalt. Besonders an den verlängerten Advent-Samstagen, an denen der Weihnachtsmarkt bis 22 Uhr seine Pforten öffnet, lohnt sich ein Besuch. Ein besonderer Blickfang ist die Lichtshow, die den Dom erstrahlen lässt. Sie findet jeweils Freitag am 4. und 11. Dezember um 19, 20 und 21 Uhr statt und wird mit weihnachtlicher Musik untermalt. Auch die Stände sind liebevoll geschmückt und es leuchtet und duftet überall herrlich nach gebrannten Mandeln, Lebkuchen und Glühwein. Darüber hinaus spielen die Turmbläser an jedem Samstag und Sonntag vom 600 Jahre alten Rathausbalkon aus, welches im Übrigen zum Weltkulturerbe ernannt worden ist, weihnachtliche Lieder.

Insbesondere die Kleinen kommen jeden Tag um 16 Uhr auf Ihre Kosten. Denn zu dieser Uhrzeit macht der Weihnachtsmann seinen Stopp auf dem Bremer Weihnachtsmarkt und wartet auf der Bühne des Hanseatenhof auf talentierte Kinder, die ein Lied singen oder ein kleines Gedicht aufsagen können. Natürlich hält er für diese jedes Mal auch eine tolle Überraschung bereit. Anschließend geht er noch gemächlich über den Markt, hin zum eindrucksvollen Tannenbaum, unter dem er ab 17 Uhr täglich Gedichte vorlesen wird. Die Kultureinrichtungen Bremens verstehen es wirklich, die Besucher ihres Weihnachtsmarktes zu verzaubern.

Wenn Sie den tollen Weihnachtsmarkt nicht allein besuchen wollen dann empfehlen wir Ihnen einmal nach einer Dame ausschau zu halten die Sie begleitet – zu unseren Escort Damen.

Bremens Sehenswürdigkeiten

In Bremen sind natürlich nicht nur die Damen unseres Escort Service in Bremen Sehenswert, es gibt noch viel mehr zu entdecken. Lesen Sie diesen Ratgeber.

Was muss ich gesehen haben, wenn ich die Hansestadt Bremen besuche? Diese Frage steht natürlich bei einer Fahrt nach Bremen im Raum. Wenn auch die Auswahl ob der vielen Sehenswürdigkeiten nicht leicht fällt, kommt man doch nicht umhin, als erstes das Bremer Rathaus und den nicht weit vom Rathaus entfernten „Bremer Roland“ zu besuchen. Beide Sehenswürdigkeiten zählen zum UNESCU-Welterbe. Während das Bremer Rathaus im 15. Jahrhunderts als gotischer Bau erstellt und im 17. Jahrhundert als Weser-Renaissance-Bau renoviert wurde, stammt die knapp fünfeinhalb Meter große Roland-Figur aus dem Jahre 1404 und entstand als Zeichen für die besonderen Rechte der Freien Reichsstadt Bremen.

Bremen Rathaus

Das Rathaus von Bremen

Der Marktplatz

Weitere historische und touristische Sehenswürdigkeiten umringen den Bremer Marktplatz. Auf dem trapezförmigen Platz ist der Dom des heiligen Petrus, mit den hohen Türmen zu sehen. Auch das Bürgerschaftshaus, sowie der Schütting stehen dort. Der Schütting, der heutige Sitz der Handelskammer, war früher das Haus der Bremer Kaufleute.

Schnoorviertel

Was man keinesfalls versäumen darf, ist ein Besuch des Bremer Schnoorviertels. Dieses Stadtviertel vom 15. und 16. Jahrhunderts mit seinen vielen schmalen Fachwerkhäusern, ist eines der schönsten Bremer Sehenswürdigkeiten und darf als ältester Stadtteil bei keinem Besuch ausgelassen werden. sein Name stammt aus dem plattdeutschen „Snoor“ für Schnur. Gegenüber früher, wo zur Hauptsache Fischer und Seeleute in diesem Stadtteil wohnten, befinden sich heute Kunsthandwerksbetriebe, Cafés, Restaurants, Galerien und Museen in diesem Bereich.

Die Bremer Stadtmusikanten

Die große Bronzestatue mit den Bremer Stadtmusikanten ist zusammen mit dem Bremer Roland ein zusätzliches Wahrzeichen von Bremen. Die sich aus den bekannten Tieren der Bremer Stadtmusikanten (Esel, Hund, Katze und Hahn) zusammensetzende Bronzestatue befindet sich ebenfalls am Bremer Rathaus. Dieses Wahrzeichen geht auf ein Märchen der Gebrüder Grimm zurück. Wichtig ist es für die Besucher, die Beine des Esels mit beiden Händen zu umgreifen und dabei einen Wunsch zu äußern.

Der Bürgerpark

Der zentral liegende Park, der Bürgerpark, kann bequem vom Hauptbahnhof aus fußläufig erreicht werden. Ein Besuch ist für alle Naturfreunde, ein „muss“. Der Park mit Stadtwald, einer großen Parkanlage und Seenlandschaft, ist eine perfekte Freizeit- und Erholungsanlage.

Bleibt noch das Weserstation, das Fußballfans natürlich nicht auslassen sollten.